Hybridkontaktlinsen auf Rechnung

Lensspirit
Lensspirit
Zum Shop
Lensbest
Lensbest
Zum Shop
HORRORKLINIK
HORRORKLINIK
Zum Shop
Contactlinsen-Man
Contactlinsen-Man
Zum Shop
Discountlens
Discountlens
Zum Shop
BrillenPlatz
BrillenPlatz
Zum Shop
321Linsen
321Linsen
Zum Shop
MrLens
MrLens
Zum Shop
Netzoptiker
Netzoptiker
Zum Shop

Hybridkontaktlinsen vereinen Vorteile von harten und weichen Linsen

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Kontaktlinsentypen, die harten oder formstabilen Kontaktlinsen und die weichen Linsen. Formstabile Linsen schwimmen auf der Hornhaut, es besteht also ein kleiner Zwischenraum zwischen Linse und Auge, durch den Luft und Tränenflüssigkeit dringen können. Weiche Linsen dagegen sind besonders formbar und liegen eng auf dem Auge auf. Damit sie dennoch Sauerstoff ans Auge lassen, bestehen sie aus modernen Kunststoffen und Wasser. Beide Linsentypen haben ihre Vor- und Nachteile. Hybridkontaktlinsen sollen nun die Vorzüge der beiden Varianten vereinen.
Hybridkontaktlinsen korrigieren auch einen Keratokonus

Die Vorteile der weichen Kontaktlinsen auf Rechnung liegen in ihrer besonders guten Formbarkeit und der einfachen Handhabung. Kontaktlinsenträger spüren diese Linsen kaum auf dem Auge, da sie etwas größer sind als harte Linsen und ihre Ränder unter den Lidern liegen; zudem haben sie eine weiche Oberfläche. Bei formstabilen Linsen tritt dagegen häufig ein Fremdkörpergefühl auf. Harte Kontaktlinsen sind dafür allerdings sauerstoffdurchlässiger und schützen das Auge besser vor dem Austrocknen, können daher länger getragen werden.

Außerdem lassen sich bestimmte Sehfehler, wie etwa der Keratokonus, nur durch formstabile Linsen korrigieren. Beim Keratokonus dünnt sich die Hornhaut fortschreitend aus und nimmt zunehmend die Form eines Kegels an. Diese Form der Hornhautverkrümmung kann auch durch eine Brille nicht ausgeglichen werden, Patienten mit diesem Sehfehler waren also bislang auf harte Kontaktlinsen angewiesen.

Verbindung von formstabilem Kern und weichem Rand

Hybridkontaktlinsen bieten nun zum einen den entscheidenden Vorteil, auch einen Keratokonus korrigieren zu können. 2001 wurden die Kontaktlinsen entwickelt, die einen formstabilen Kern besitzen, aber von einer weichen und flexiblen Ummantelung umgeben sind. Seit 2005 sind die ersten Modelle auf dem US-amerikanischen Markt vertreten. Der Tragekomfort ähnelt durch die weiche Ummantelung dem einer weichen Kontaktlinse.

Auch die Größe der Hybridkontaktlinsen gleicht der der weichen Linsen, sie bedecken daher die gesamte Hornhaut und können weniger leicht verrutschen als formstabile Linsen. Durch den formstabilen Kern wird allerdings eine gute Sauerstoff- und Flüssigkeitsversorgung des Auges gewährleistet. Noch bieten nicht viele Hersteller Hybridkontaktlinsen an, es bleibt allerdings zu erwarten, dass die Nachfrage aufgrund der kombinierten Vorteile wächst.

Kontakt

impressum